weitere Laufszene Events
Mittwoch, 26. August 2020

#TeamStaffelDresden 2019

Thomas Sport Center TeamStaffel – was für ein einzigartiges Rennen

Einzigartig, beflügelnd, TeamStaffel! Ein Dreiklang, der den Mittwochabend im Dresdner Heinz-Steyer-Stadion perfekt auf den Punkt bringt. Zwar sind bei der Thomas Sport Center Team Staffel – verglichen mit anderen Läufen – lediglich vier Kilometer zurückzulegen, die haben es aber in sich. Da versucht jeder sein Bestes zu geben – weil man eben nicht allein, sondern für die Mannschaft läuft. „Wir freuen uns über alle, die das hier heute Abend mitgemacht haben. Das war wieder ein richtig schönes, stimmungsvolles und fast schon beflügelndes Laufevent“, sagte Reinhardt Schmidt von der Laufszene Events GmbH.

Insgesamt waren über 2.200 Teilnehmer am Start – und die besten das Team Santrotec mit Niklas Härtig, Nic Ihlow, Sascha Strötzel und Karl Junghannß, der mit 11:32 Minuten auch die schnellste Einzelzeit erzielte. Mit einer Gesamtzeit von 48:23 Minuten lagen sie am Ende deutlich vorm Citylaufverein Dresden (51:00) und dem Quartett „Keine Gnade für die Wade“ vom Titelsponsor, dem Thomas Sport Center in Dresden (51:09). Bei den Frauen siegten die DSC Running Ladies mit Laura Robel, Corinna Rose, Jule Bohnefeld und Felicitas Ender in 62:41 Minuten vor dem Citylaufverein (65:20) und der Stadtverwaltung Zittau (69:35). In der Mixed-Wertung gewann „DSC meets Förderverein“ mit Jan Peterzelt, Celine Noack, Martin Zelms und Lennox Gyulai in 58:26 Minuten vor dem DSC Nachwuchsteam (60:19) und der Gummibärenbande (62:26). „Herzlichen Glückwunsch an die Sieger und Platzierten. Dass auch bei ihnen wie bei den vielen anderen Teams der Spaß am und beim Wettkampf im Vordergrund stand, macht den speziellen Charakter dieser TeamStaffel aus“, betonte Reinhardt Schmidt und zog ein zufriedenes Fazit.

Die Auszeichnung für den kreativsten Staffelstab heimsten „Die 4 Elektrolyte“ von K&F Wittwer Dienstleistungsservice ein, die sich sonst unter anderem um Grünflächenpflege kümmern. Ihr wichtigstes Arbeitsgerät brachten sie kurzerhand mit ins Steyer-Stadion – und absolvierten die 4 x 4 Kilometer auf der neu konzipierten Strecke samt Powerzone in der Flutrinne mit ihrem Rasenmäher als Staffelstab. Die teilnehmerstärkste Organisation war wie im Vorjahr Lidl mit insgesamt 13 Staffeln.